Sie sind nicht eingeloggt. [login]

Gästebuch

Wir freuen uns über Vorschläge, Anregungen und Kritik. Wir wünschen viel Spaß!

[In's Gästebuch eintragen]

28.02.2015 17:40 Miriam Molitor info [at] sprechen-und-gesang.de
Schönen guten Tag zusammen,

ich finde die Seite sehr umfangreich und informativ und kann bei Bedarf einer Sprecherstimme sicherlich weiterhelfen, wenn mal eine weibliche, männliche oder Kinderstimme gesucht wird. MfG: Sprecherin Miriam Molitor
15.04.2013 22:50 Volker Wilde
UBU REX SAXONIA: Eines der besten Hörspiele, das ich kenne und ich kenne über 1.000 - irre geil. Hats off to Peter :-)
29.11.2010 17:07 Christoph Morgenroth www.hoerspiele.de
Einen Ratgeber "Hörbuch produzieren" herauszugeben, ist sicher eine Herausforderung. Schließlich begibt man sich in ein trockenes Medium, wenn man ein Buch darüber schreibt. Das kann man nicht ohne Soundbeispiele machen. Daher war es logisch, dass auch eine Kombination aus Buch und Sprache kommen musste. Deshalb erscheint das Werk, das 129 Seiten hat, auch als eBook.

Es handelt sich genau genommen um eine CD mit einer bunten PDF-Version des Buches. Dies kann man eben auch ausdrucken. Oder sich am Smartphone anzeigen lassen. Es lässt sich ohne weiteres von der CD wegkopieren. Man ist so auch plattformunanhängig - man muss nur die PC-CD einlesen können.

Ebenfalls sind auf der CD 17 Hörbeispiele (MP3) und ein Making of-Video (MPG) als Zusatz. Diese werden im Buch referenziert (man klickt auf einen Lautsprecher).

In der Einführung werden viele interessante Dinge rund um den Hörbuch-Markt und Grundlagen erklärt. Dies immer aus der Ich-Sicht des Autoren. Dann kommen Erklärungen zum Hörbuch, Hörformate. Danach geht es ans Doing. Hier wird sachlich an das Thema herangegangen. Von Anfang an (Texteinrichtung, Timing) werden gute Hinweise zur Entstehung gegeben.
Aber auch auf das Thema Hörspiel wird intesiv eingegangen. Da täuscht der Titel etwas. Ich als ausgewiesener Hörspiel-Fan finde das natürlich positiv und hebe es gerne einmal hervor :-)

Natürlich geht es dann auch um Sprecher, Agenturen, Gema, Studios, Nachbearbeitung, Sounds, Geräusche, Musik, ISBN, Verpackungen, Pressung und Preisbeispiele. Ich glaube nicht, dass es viele Themen gibt, die man ergänzen könnte. Vielleicht Dinge, die zuküntig anstehen.

Im Anhang findet man dann Checklisten zu den Themen, die wie eine Zusammenfassung sind und wirken. Dazu wichtige Adressen und ein Index.

Fazit: "Hörbücher produzieren" kann ein wertvoller Leitfaden sein, wenn man gerne ein Hörbuch oder Hörspiel inszenieren möchte.
29.11.2010 17:03 Mi
Das Satie-Hörbuch ist ein unbeschreibliches Ding: Wer kommt auf die Idee, so etwas zu produzieren? Und dieser Satie! Ich höre alles und brauche zwei Abende dafür. Bei Track 23 stellt sich bei mir zunächst sämtliches Körperhaar auf, danach Rührung, danach Glück. Ein verwirrendes und sehr inspirierendes Hörerlebnis. Chapeau. Diese Sache ist theaterfähig.
11.09.2010 16:03 horstken horstken [at] yahoo.de
gammler = begriff aus den 70, für langhaarige nichtstuher
30.07.2010 14:24 Karl Drais
Kompliment! Ihre Hörbuchproduktion: ERIK SATIE - Worte & Musik trifft zielsicher ins Ohr des Musikliebhabers - und ganz nebenbei erfährt man auch noch, das der französische Meister der leisen Töne auch noch hochinteressante Texte in Kurzform hinterlassen hat. Ich möchte auch an dieser Stelle die hervorragende Instrumental-Fassung (Filmorchester Babelsberg) der 3 Gymnopédies nennen, die der Anlass waren, diese CD gleich mehrfach hintereinander anzuhören. Hoffentlich findet diese wunderbare und wertvolle Produktion viele, viele begeisterte Zuhörer. Meine Empfehlung!
Ihr Karl Drais
13.03.2010 08:25 Elisabeth C.
@Manfred B.
Danke für den Hinweis. Auch ich brauche mal wieder eine neue Einnahmequelle. Nachdem ich bereits erfolgreich verwitwet bin und dank der intensiven Hilfe meines Anwalts ein Vermögen ergaunern konnte (an dieser Stelle vielen Dank an Herrn Rechtsanwalt Ullrich G.), werde ich es wohl mal mit dem Buch versuchen.

Herzlichst Elisabeth C.
09.02.2010 13:03 Nieswurz info [at] nieswurz.de
Wie bedichtete einst Alfred Richard Meyer (der Entdecker von Ringelnatz) seine eigene Entdeckung?

Manntje, Manntje, Timpe Te!
Der Ringelnatz reimt auf der See.
Aschenputtel, kuttel zu!
O Daddeldu, wie schön bist du!

Gleiches möchte ich nun hier austrompeten, nach dem anhören des wunderbaren Hörbuches: "Nein ernst, als ob das komisch wär".

Meine beste Empfehlung für alle, die etwas mehr über Ringelnatz erfahren und hören möchten, als es bisher auf den vielen anderen Hörbüchern über den Dichter der Fall war.

Es grüßt

Nieswurz
27.09.2009 22:09 Caro
Ich bins nochmal, weil ich ganz vergessen habe zu schreiben, das ich jetzt auch die Hundegeschichten anhören möchte. Kann ich die auch im Buchladen kaufen?
Viele Grüße von Caro
27.09.2009 22:06 Caro Brenneck
Hallo,
ich heiße Caroline Brenneck und ich habe gestern von meine Oma das Hörsbuch 13 Hexengeschichten von Petra Steckelmann geschenkt bekommen. Ich hab es mir gleich anhören dürfen und heute gleich nochmal. Bin total begeistert von den schönen Geschichten und würde mir es gleich nochmal anhören. Auch die Musik ist super. Besonders gut gefällt mir die Geschichte mit dem Zaubertrank.Ich hatte gestern den 14. Geburtstag und meine Freundin Lisa ist ganz neidisch.
Viele Grüße aus Worms sendet euch Caro
22.06.2009 22:31 Manfred B.
Hallo words & music!
Bitte habt Verständnis, wenn ich mich hier nicht mit meinem vollständigen Namen zu erkennen geben möchte. Ich habe ganz persönliche Gründe diesen zu verschweigen, wie sie gleich selbst feststellen werden.
Ich bin notorischer Erbschleicher und daher stets auf der Suche nach möglichen Erbtanten und Erbonkel. Bisher war meine Erbschleicherei fast immer von Erfolg gekrönt und ich konnte sogar ganz gut davon leben. Vor kurzer Zeit habe ich zufällig ihr Hörbuch "Die Psychologie der Erbtante" von Erich Mühsam in einem kleinen Buchladen entdeckt und sofort käuflich erworben, denn ich glaubte, aus diesen Geschichten noch was lernen zu können. Aber nun? - ich gebe es rundherum zu, nach einmaligen abspielens der beiden Hör-CD´s, werde ich ganz bestimmt mein Laster endgültig aufgeben. Diese Geschichten haben mich von meinen weiteren Vorhaben abgebracht. Vielleicht bin ich jetzt sogar geheilt. Dafür möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken. PS: Bitte löschen Sie diesen Eintrag nicht. Er könnte vielleicht für andere Erbschleicher hilfreich sein.
Freundlichst
Ihr
Manfred B.
14.06.2009 22:48 Alfred Jarry
Was fällt Ihnen ein Monsieur UBU so zu enthirnen? Und was hat der Kerl in Sachsen zu suchen? Ich drehe mich im Grab herum. SCHREISSE!
Bonsoir Alfred
23.03.2009 11:43 Dr. A. Kluge akluge [at] gmx.de
Nochmals ganz herzlichen Dank für das interessante Gespräch an Ihrem Stand auf der LEIPZIGER BUCHMESSE. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, was die kleinen Hörbuchverlage leisten. Als literarischer Perlentaucher ist Ihr Verlag für mich eine wahre Entdeckung und Bereicherung. Bitte informieren Sie mich regelmäßig über Ihre Neuerscheinungen.
Mit besten Grüßen aus der Messestadt
Ihr
Dr. A. Kluge
18.03.2009 12:12 Jean-Claude Winckler
ubu rex sax - formidable!!!
best regards from strasbourg
jean-claude
28.02.2009 16:30 Pierre Oeser
Ihr Hörspiel "Ubu Rex Saxonia" ist fast schon eine geniale Angelegenheit und eine wahrer Hörgnuss zugleich. Für mich als Franzose hat mich diese Geschichte ganz besonders fasziniert - da ich natürlich auch das Original gut kenne. Herzlichen Glückwunsch aus Paris
Ihr
Pierre Oeser
22.11.2008 16:55 Peter Wegerer pwegerer(at)gmx.de
UBU REX SAXONIA - eine zweieinhalbstündige Hörspielproduktion vom Allerfeinsten! Neben der Starbesetzung in den Hauptrollen, sollten auch die hervorragenden Sprecher der vielen kleinen Rollen lobend erwähnt und gewürdigt werden. Die Musik von Baby Bonk gehört zum Hörgenuss der ganzen Produktion. Bitte unbedingt so weitermachen!!!
21.11.2008 20:08 horsti
deine seite ist echt gut.........
vor allen dingen die liste vom aussterben bedrohter wörter...
09.08.2008 14:01 Veronique Bouchard www.gutefrage.net
Scheerbart for President! Viele Grüße, Veronique
07.03.2008 10:28 Sonja Anne Blüml bluems [at] gmx.de
Der alte Scheerbart ist UMWERFEND!
Ich habe mich weggeschmissen - schon bei der allerersten Nummer mit der Flunder!
Meine Güte, was für eine Freude, solche Produktionen in einer Zeit wie heute genießen zu dürfen.
Und wie aktuell! Dieser Scheerbart gehört ins Heute:
"...er ist ein Hanswurst aus dem Grunde, ein Pickelhäring voller Tiefe, ein wahrhaft ausbündiger Narr um der Weisheit willen. Kein Wunder, daß weder König Mob noch König Snob ihn in seine Dienste nimmt: er wird immer ein freier Narr bleiben. Nur am Hofe des Weltgeistes ist er zu Hause, des Weltgeistes, der bekanntlich antierotisch von Natur ist."

Der Sprecher ist unbeschreiblich gut - er lässt einen sofort in das Erzählte eintauchen.
Ganz was Feines habt Ihr da produziert.
Großes Kompliment - und ein echtes DANKESCHÖN!
15.02.2008 21:34 Peter Wegerer pwegerer [at] gmx.de
Das Paul-Scheerbart-Hörbuch ist "der Hammer" überhaupt, ich habe am Boden gelegen vor lachen, meinem Vorredner kann ich nur zustimmen, auch die Musik machts. Bravo - weiter so!
13.02.2008 15:49 Ekkehart Sachse e.sachse [at] hoerbildner.de
"Scheerbartiana", das wurde höchste Zeit, dass Paul Scheerbart durch eine Vorlese-CD geehrt wurde.
Ich hätte ihn gern selbst gesprochen, doch das haben Sie mir ja nun abgenommen. - Macht nix.

Hinzufügen muss ich unbedingt noch, dass mir die
Musik auf der Silber-Scheibe als altem Jazzer wirklich
die Freudentränen in die Augen getrieben hat.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihre Produktionen.

Herzliche Grüße
von Ekkehart Sachse, Vorleser verschmitzter Geschichten
13. Februar 2008
14.01.2008 16:13 Erich Adler Adlerbird [at] onlinehome.de
Die CD „Ich hebe meine Augen in die Welt“ mit schön und exzellent gestaltetem Cover und Booklet wird helfen, die in der Internet-Lyrikszene seit Jahren beobachtbare Wiederentdeckung des Frühexpressionisten Alfred Lichtenstein auf eigenständige, auch musikalische Weise zu kommentieren. Die in fünf Kapitel aufgeteilte Textauswahl der grotesk witzigen, zeitkritischen und epochetypischen Gedichte wie auch des satirischen Prosatextes „Cafe Klößchen“ – durch Barbara Wittmann und Detlef Bierstedt präzise, engagiert texterhellend und ohne Sprechereitelkeiten gelesen - vermittelt einen guten Einstieg für Neulinge des lange vernachlässigten Literaten und macht auch dem Kenner Freude; das liegt neben den Texten zudem an der musikalischen Gestaltung durch Piano (Aki Takase) und Percussion (Michael Griener). Sparsam eingesetzt kommentieren die aus der modernen Jazzszene bekannten Musiker die „Ausdruckskunst“ des Literaten, ohne Gefahr zu laufen, die Gedichte zum musikalischen Projekt herabzustufen. Fazit: Hörgenuss pur – und kein „Trüber Abend“ mit Alfred Lichtenstein.
28.08.2007 15:29 Octavia Zanin verlag [at] essentialmedia.at
"Barclay und Felipe" ist ein so hervorragender Start, so begeisternd, daß ich schon ungeduldig auf's nächste Stück warte.
18.08.2007 15:10 Monika Radecki info [at] monika-radecki.de
Barclay und Felipe? So viel Witz, dass ich mir beim Hören die Ohren reiben musste. Weiter so!
Ein treuer Reichel-Fan

© hoerbuchedition words & music Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung durch hoerbuchedition words & music.
powered by rgShops.

Erik Satie - Nominiert für den deutschen Hörbuchpreis 2011 Barclay und Felipe - Nominiert für den deutschen Hörbuchpreis 2008
Sichere Zahlung

Bezahlen Sie Ihre Online-Einkäufe schnell und bequem. Zusätzlich profitieren Sie von der sicheren Abwicklung der Zahlung.

PayPal
Newsletter Angebote

Möchten auch Sie unseren Newsletter erhalten?

Umfrage
Wie häufig nutzen Sie Hörbücher oder Hörspiele? (geschätzte Angaben!)
Dont copy